Individuelle Förderung

Das neue Schulgesetz, welches auf das Schuljahr 2013/14 in Kraft getreten ist, hat auch im Bereich der individuellen Förderung diverse Neuerungen gebracht. Untenstehend finden Sie eine kurze Auflistung der diversen Fördermassnahmen, die an allen Schulstandorten angeboten werden.

Förderung für Fremdsprachige (FfF)

Fremdsprachige Schüler, welche die Unterrichtssprache nicht oder noch zu wenig verstehen, besuchen den FfF-Unterricht. Dieser erfolgt während der Schulzeit. Ziel des FfF-Unterrichts ist es den Kindern das  Erreichen der An­schlussfähigkeit an die Klasse im Bereich der Sprache zu ermöglichen.

Lernende, die den FfF Unterricht besuchen, erhalten am Ende des zweiten Semesters einen Lernbericht.

Integrierte Förderung, präventiv (IFP)

Jede Klasse wird während einer bis zwei Lektionen pro Woche durch die heilpädagogische Lehrperson unterstützt. Diese Lektionen dienen dem Auffangen von individuellen punktuellen Schwierigkeiten. Die integrative Förderung als Prävention findet grundsätzlich innerhalb der Klasse statt und kommt allen Kindern zugute.

Integrierte Förderung ohne Lernzielanpassung (IFoL)

Diese Massnahme beinhaltet die Förderung bei Teilleistungsschwächen (Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche), besonderen Begabungen oder Verhaltensschwierigkeiten. Die Schüler verfolgen dieselben Lernziele wie die Klasse. Die Förderung in Form von IFoL erfolgt während maximal zwei Lektionen pro Woche. Über deren Notwendigkeit entscheiden der Klassenlehrer und die Förderlehrperson in Absprache mit den Eltern.

Lernende, die in der Form von IFoL gefördert werden, erhalten am Ende des zweiten Semesters einen Lernbericht.

Integrierte Förderung mit Lernzielanpassung (IFmL)

Die Fördermassnahme in Form von IFmL richtet sich an Lernende, welche die Lernziele der Klasse in einem oder mehreren Fächern nicht erreichen. Bei dieser Förderform beträgt die Unterstützung je nach Bedarf bis zu 10 Lektionen pro Woche. Die betroffenen Schüler werden mit Einverständnis der Eltern beim Schulpsychologischen Dienst abgeklärt.

Lernende, welche in Form von IFmL unterstützt werden, erhalten am Ende jedes Semesters einen Lernbericht sowie angepasste Noten. Die Fördermassnahme in Form von IFmL wird im Zeugnis vermerkt.

Integrierte Sonderschulung (ISS)

Lernende, welche infolge einer Behinderung hochschwellige Fördermassnahmen benötigen, werden nach Möglichkeit an ihrem Wohnort beschult und ebenfalls integrativ gefördert. Die regionalen Kompetenzzentren, in unserem Fall die „Casa Depuoz“ in Trun, tragen für Schüler mit ISS-Status die Verantwortung.

Detailliertere Informationen finden Sie in unserem Konzept "Integrative Förderung". Dieses Dokument können Sie unter der Rubrik Downloads herunterladen.

Weitere Anlaufstellen für Fragen im Bereich der Förderung sind:

Heilpädagogischer Dienst Graubünden
Schulpsychologischer Dienst Graubünden
Logopädischer Dienst Surselva